Implantologie

Zur Versorgung zahnloser Kieferabschnitte bieten Ihnen Dr. Neukranz und
Dr. Bürklin neben der herkömmlichen Prothetik die Versorgung mit Zahn-Implantaten:

 

 

  • Einzelzahn-Implantate (z. B. nach einem Unfall)

Der Verlust einzelner Zähne kann heute sehr vorhersagbar durch Zahnimplantate gelöst werden. Am anspruchvollsten ist die Versorgung von Frontzahnlücken, da hier eine natürliche Ästhetik erzielt werden muss.

 

 

  • Brückenversorgung mit Implantaten

Fehlen zwei oder mehr Zähne, können die Lücken mit festsitzenden Brücken auf Implantaten geschlossen werden.

 

 

  • Knochen-Augmentationen und GBR-Techniken in Verbindung mit Implantaten

Wenn für eine Implantation nicht genügend Knochen zur Verfügung steht, lässt sich mit verschiedenen Verfahren vor oder während einer Implantation eine Verbesserung des Knochenlagers durchführen.

 

 

  • Sinusboden-Elevation

Wenn das Knochenangebot im Oberkiefer Seitenzahnbereich unterhalb der Kieferhöhle zu gering für ein Zahnimplantat ist, kann durch Einbeziehung eines Teils des Hohlraums der Kieferhöhle zusätzlicher Knochen um das Implantat gewonnen werden.

 

 

  • computergestützte Implantologie, je nach Indikation sofort prothetisch versorgbar (All-on-4)

Besonders schwierige Situationen oder umfangreiche Implantationen lassen sich heute mit digitaler, dreidimensionaler Röntgentechnik (CT, DVT) am Computer planen. Mittels stereolithografisch hergestellter Schablonen wird die Implantation erleichtert und der vorgeplante Zahnersatz kann sofort eingegliedert werden.

 

 

  • Periimplantitis-Therapie
     

Wie auch an Zähnen, kann es an Implantaten zu Entzündungen kommen. Die Therapie von Entzündungen an Implantaten (Mukositis, Periimplantitis) erfolgt nach den aktuellsten Erkenntnissen.

 

Lesen Sie mehr...