Einleitung

Implantologie in Bad Soden: Mit Zahnimplantaten Lücken schließen und neue Lebensqualität genießen

Kaukraft, Ästhetik, Lebensqualität – all das bieten feste Zähne. Bei Zahnverlust durch Unfall, Karies oder Parodontitis bietet ein Implantat die optimale Lösung – schnell, schonend und sicher. Implantate aus der Zahnarztpraxis Neukranz & Bürklin in Bad Soden schließen mehr als nur eine Lücke: Sie sorgen für mehr Lebensqualität.

Zahnimplantate: Feste „Dritte“ mit zahlreichen Vorteilen

Die Zahnärzte Dr. Erik Neukranz und Dr. Thomas Bürklin sind zertifizierte Implantologen und Spezialisten auf diesem Gebiet. Die Versorgung mit Implantaten gehört zu den Schwerpunkten ihrer Praxis.

  • Die Versorgung mit Implantaten umfasst Einzelzähne, Brücken oder ganze Kiefer.
  • Die Implantate sind genauso funktional und ästhetisch wie die eigenen Zähne.
  • Die funktionale Belastung des Knochens durch Krafteinleitung schützt den Knochen vor Abbau (Atrophie).
  • Das Beschleifen gesunder Zähne entfällt.
  • Eine oft unkomfortable Prothese ist überflüssig.
  • Auf Implantaten lässt sich fester Zahnersatz in kurzer Zeit befestigen.

Die künstlichen Zahnwurzeln bieten wieder Sicherheit beim Sprechen, Essen und Lachen.

Zahnimplantate

Vielfältig, dauerhaft, individuell: Das leisten Zahnimplantate

Zahnimplantate bieten eine individuelle und dauerhafte Möglichkeit, um fehlende Zähne zu ersetzen. Jedes Implantat zeichnet sich durch eine spezifische Form aus, die ihm optimalen Halt im Kiefer verleiht. Die spezielle Oberflächenbeschichtung sorgt für die schnelle Vernetzung mit dem körpereigenen Gewebe. Dies bildet die Basis für eine erfolgreiche langfristige Versorgung.

Die auf dem Implantat befestigte Krone sorgt dafür, dass das Implantat vom natürlichen Zahn funktional und ästhetisch kaum zu unterscheiden ist. Durch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Zahntechnikern werden auch höchste ästhetische Ansprüche erfüllt.

Woraus bestehen Implantate?

Implantate werden in der Regel aus Titan gefertigt. Das Material zeichnet sich durch gute Festigkeit und hervorragende Biokompatibilität aus – sie sind widerstandsfähig und gut verträglich. Diese Eigenschaften machen Titanimplantate zum idealen Material für den Einsatz im Kieferknochen.

Für wen eignen sich Implantate?

Etwa vom 18. Lebensjahr an, wenn das Kieferwachstum abgeschlossen ist, bis ins hohe Alter können Implantate verwendet werden.

Es gibt allerdings auch Risikofaktoren: Erkrankungen des Zahnhalteapparats wie Parodontitis, Allgemeinerkrankungen sowie Rauchen können bewirken, dass Implantate nicht gut einheilen können.

Mögliche Risikofaktoren:

  • chronische Entzündungen des Zahnbetts (Parodontitis)
  • regelmäßiger und starker Nikotinkonsum
  • Stoffwechselstörungen wie Diabetes

Übrigens: Zum Thema Raucherentwöhnung bieten Ihnen Dr. Erik Neukranz und Dr. Thomas Bürklin gerne ihre Unterstützung an.

Was können Implantate?

Implantate sind vielseitig: Vom fehlenden Einzelzahn über größere Zahnlücken bis hin zum zahnlosen Kiefer ermöglichen sie eine ästhetische und funktionale Versorgung. Denn: Bleibt eine Zahnlücke dauerhaft bestehen, leidet nicht nur die Ästhetik, die Lücke kann auch das komplette Gebiss destabilisieren. Ein Implantat füllt die Lücke im Kiefer wieder aus und erhält die Funktionalität der Knochensubstanz.

Einzelzahn

Einzelzahn-Implantate, Brücken und Zahnersatz auf Implantaten: Die passende Versorgung für jede Lücke

Einzelzahn-Implantate

Der Verlust einzelner Zähne wird durch Zahnimplantate bestens gelöst. Selbst die anspruchsvolle Versorgung von Frontzahnlücken ist möglich. Neben der Wiederherstellung der Kaukraft soll auch eine natürliche Ästhetik erreicht werden.

Brückenversorgung mit Implantaten

Fehlen zwei oder mehr Zähne, schließt eine festsitzende Brücke auf Implantaten die Lücke.

Feste dritte Zähne an einem Tag

Mit der Methode All-on-4® werden Patienten an einem Tag mit neuen festen Zähnen auf Implantaten versorgt. Vier Implantate pro Kiefer halten den neuen Zahnersatz fest und sicher.

Weitere Informationen dazu finden sich auf der Website: Feste Zähne Frankfurt!

Knochenaufbau

Knochenaufbau: Sicheres Fundament für Ihre neuen Zähne

Die Voraussetzung für eine Implantation: genügend Kieferknochen, um die Zahnimplantate sicher einzubringen. Ist dies nicht der Fall, wird das Knochenangebot mit verschiedenen Verfahren vor oder während der Implantation verbessert.

Sinusboden-Elevation

Die Sinusboden-Elevation (auch Sinuslift genannt) ist eine Methode zum Knochenaufbau im Oberkiefer. Bleibt eine Zahnlücke längere Zeit bestehen, kommt es durch die mangelnde Belastung zum Abbau von Knochenmasse im Oberkieferbereich. Um ein Implantat jetzt sicher zu befestigen, wird zunächst die verloren gegangene Knochenmasse wiederaufgebaut.

Ist das Knochenangebot im Seitenzahnbereich des Oberkiefers unterhalb der Kieferhöhle zu gering für ein Zahnimplantat, wird ein Teil des Hohlraums der Kieferhöhle mit genutzt. Dies sorgt für zusätzliches Knochenangebot rund um das Implantat.

DVT

Erfolgreiche Implantation: Sicherheit dank DVT und Spezialistenteam

Beim DVT – dem Digitalen Volumentomografen – handelt es sich um eine dreidimensionale Bildgebung, die den Kieferknochen exakt abbildet.

Diese präzisen Bilder der Ausgangssituation von Zähnen und Kiefer ermöglichen eine sichere Implantation und einen langfristigen Behandlungserfolg.

Neben der Technologie sorgt die fachliche Expertise und langjährige implantologische Erfahrung von Dr. Erik Neukranz und Dr. Thomas Bürklin für optimale Ergebnisse.

Die Implantologie ist neben der Parodontologie ein Tätigkeitsschwerpunkt von Dr. Erik Neukranz. Der erfahrene Zahnmediziner gibt seit Jahren sein Wissen in Vorträgen weiter. Dr. Thomas Bürklin ist seit mehr als zehn Jahren zertifizierter Implantologe der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI). Beide Zahnärzte gehören führenden implantologischen Fachgesellschaften an und sind unter anderem Gründungsmitglieder der „All-on-4®“-StudyGroup.

Die Kombination aus moderner Technik und fachlichem Know-how bietet den Patienten unserer Praxis stets eine umfassende zahnärztliche Versorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Dabei ist auch die Ästhetik stets von Belang.

Navigation

Navigierte Implantologie: Mit Hightech zum perfekten Sitz

Bei der computergestützten oder navigierten (geführten) Implantologie wird die optimale Implantatposition am Computer geplant. Diese wird mithilfe einer Führungsschablone auf den zu behandelnden Kiefer übertragen. Der Vorteil: Dieses Verfahren erlaubt es, anatomische Gegebenheiten bestmöglich zu berücksichtigen und die ideale Position für jedes einzelne Implantat zu finden.

So lassen sich auch komplexe oder umfangreiche Implantationen optimal im Voraus planen. Der Eingriff wird minimal-invasiv durchgeführt: Die Implantate werden durch eine sehr kleine Öffnung in der Mundschleimhaut gesetzt.

Die Vorteile der navigierten Implantologie:

  • sichere Befundung der Ausgangssituation mit DVT
  • individuelle Implantatplanung
  • optimale Platzierung der Implantate
  • minimal-invasiver Eingriff mit schneller Wundheilung
Prophylaxe

Implantatpflege und Nachsorge: Lange Freude am Implantat

Für langhaltende Implantate ist eine gute Implantat- und Zahnfleischpflege wichtig. Eine gute Mundpflege verhindert, dass zwischen Zahnimplantat und Zahnfleisch Bakterien eindringen und bis zum Kieferknochen gelangen können.

Pflegetipps für Implantate

  • Zeit nehmen für die Mund- und Implantatpflege – morgens und abends
  • gründlich reinigen – mit einer Zahnbürste von außen und innen
  • Interdentalbürstchen benutzen – um die Implantatpfleiler zwischen den Zahnkronen oder Stegelementen zu säubern

Professionelle Prophylaxe

Für den langfristigen Erhalt der Implantate ist neben der häuslichen Mundpflege auch die professionelle Betreuung durch das Zahnarztteam entscheidend. Bei Prophylaxe-Terminen in der Zahnarztpraxis haben die Experten der Zustand von Zähnen, Zahnfleisch und Implantaten stets im Blick und reagieren bei Auffälligkeiten sofort mit der entsprechenden Behandlung.

Periimplantitis-Therapie

Entzündungen an Implantaten werden nach den aktuellsten Erkenntnissen behandelt. Die Praxis Neukranz & Bürklin unterstützt ihre Patienten mit Prophylaxe-Sitzungen, der Professionellen Zahnreinigung sowie der Professionellen Implantatreinigung langfristig und einfühlsam. Damit die Freude am Implantat lange währt.

FAQ

Häufige Fragen zu Zahnimplantaten

Sind Implantate schmerzhaft?

Das Einbringen der Implantate erfolgt in der Regel unter lokaler Anästhesie. Diese reicht aus, um eine schmerzfreie Behandlung sicherzustellen.

Was kosten Implantate?

Implantate sind eine Privatleistung und werden von den gesetzlichen Versicherungen nicht bezuschusst. Die Kosten für die Implantation richten sich nach dem operativen Aufwand und betragen etwa zwischen 800 und 1.200 Euro.

Dazu kommen dann noch die Kosten der Krone, die jedoch bei gesetzlich Versicherten wie eine normale Krone bezuschusst werden.

Wichtig ist uns, dass die Kosten stets transparent bleiben. Ein detaillierter Heil- und Kostenplan gibt einen fundierten Überblick über die zu erwartenden Kosten.

Wie lange halten Implantate?

Die Haltbarkeit von Implantaten lässt sich nicht genau voraussagen.

Bei Patienten mit Zahnverlust durch Parodontitis ist auch bei Implantaten ein höheres Erkrankungsrisiko vorhanden. Dem lässt sich jedoch durch regelmäßige professionelle Pflege entgegenwirken.

Auch das Rauchen ist ein Risikofaktor, übrigens nicht nur für Implantate. Zum Thema Raucherentwöhnung bieten Ihnen Dr. Erik Neukranz und Dr. Thomas Bürklin gern Unterstützung an.

Heilen Implantate bei Osteoporose oder bei älteren Menschen schlechter ein?

Der Kieferknochen unterliegt anderen Stoffwechselvorgängen als die der der Extremitäten. Daher ist auch bei Patienten mit Osteoporose eine Implantation möglich. Das Alter spielt für die Implantation keine Rolle. Gerade bei älteren Menschen sind Implantate eine gute Möglichkeit, den Halt von Prothesen im zahnlosen Kiefer zu verbessern und wieder ausgewogen und schmackhaft essen zu können.